Pressemeldungen 2015

Umzugsmotto: Höher, bunter, lauter

Pockinger Prinzengarde am Faschingszug in Pocking
Immer lächeln: Die Gardemädchen der Pockinger Faschingsgesellschaft strahlten mit der Sonne um die Wette. − Fotos: Jörg Schlegel

Pockinger Faschingszug lockt tausende Besucher an – Kaiserwetter für Umzug mit knapp 80 Attraktionen


Besser geht’s nicht: Traum-Wetter hat die Faschingsgesellschaft Pocking für ihren Faschingszug erwischt, an dem gestern fast 80 Vereine, Gruppen, Garden, Kapellen, Stammtische und überhaupt Faschingsnarrische teilgenommen haben.

Markus Lorenz war sehr zufrieden: "Zum zweiten Mal in Folge haben wir so tolles Wetter, das ist natürlich optimal." Nur in einem Punkt hatten die Narren heuer nicht so viel Glück: Der langjährige Zug-Moderator Helmut Kepler musste kurzfristig absagen, ihn hatte die Grippe erwischt. Also sprang Lorenz ein, stellte sich statt seiner hoch übers Geschehen aufs Klo-Häuschen und moderierte den "größten Gaudiwurm im unteren Rottal", wie er der Menge verkündete. "Normalerweise organisiere ich immer die Aufstellung beim Bahnhof", erzählte er zuvor, "aber das wird schon klappen." Und das tat es einwandfrei, pünktlich um 14 Uhr setzte sich der Zug am Bahnhof in Bewegung. Es war ein Schaulaufen der kreativsten, buntesten, lautesten und vor allem höchsten Faschingswagen, die die Region diese Saison zu bieten hat. Die Feuerwehr-Musikkapelle Ruhstorf erreichte als Erste den Kirchplatz. Der höchste und damit imposanteste Wagen war wohl der zur "Wildschweinplage in Bayern" von der Muinahüttn & Ketzenhiasl: Geschätzte sieben Meter ragte er in die Luft und schwankte im Takt an den Zuschauern vorbei. Insgesamt knapp 80 Attraktionen konnten die vielen Besucher, die zum Kirchplatz gekommen waren und die Straßen entlang der Zugstrecke säumten, bestaunen. Und geschickt mussten sie sein: Mit vollen Händen warfen die Maschkera und Prinzenpaare die Süßigkeiten in die Menge, manche sogar ganze Chipstüten – die nicht selten beim Fangen in der Luft zerplatzten. Aber das nahm man mit Humor, genau wie den Gutti-Regen, der zwangsläufig so manchen am Kopf traf – denn das gehört zur lustigsten aller Jahreszeiten einfach dazu.


Quelle: PNP vom 16.02.2015 von Tanja Rometta, Fotos: Jörg Schlegl

Comeback mit spektakulären Hebefiguren

11er Dance Boys der FG Pocking 2015
Nach einer Auszeit treten die "Elfer Dance Boys" der Faschingsgesellschaft wieder auf. Von ihrem Können überzeugen kann man sich beim Galaball am 7. Januar in der Stadthalle.

Pockinger "Elfer Dance Boys" sind nach einer Auszeit wieder zurück auf der Bühne

Bei den diesjährigen Inthronisationsbällen der Faschingsgesellschaft Pocking in der Stadthalle gaben sie ihr Comeback. Die Männer der "Elfer Dance Boys". Und es war eine umjubelte Rückkehr auf die Bühne. Das Publikum war vom Auftritt begeistert. Nach einer kurzen Auszeit melden sich die Männer nun in einem schicken Rockabilly-Outfit zurück.

Im Novemberbegann das TrainingIm November begann das Training, und schnell hatten sich die Buben und Männer im Alter von 21 bis 50 Jahren auch schon auf ein Thema geeinigt. Rockabilly sollte es sein. Und so machten sich die neun Männer unter der Leitung von Trainerin Sandra Krüger ans Werk. Spektakuläre Hebefiguren und Tanzschritte wurden dabei einstudiert. Es wurde geprobt und getüftelt, bis wirklich jeder Schritt perfekt saß. Das Ergebnis konnten die Zuschauer an der Inthronisation begutachten. Der tosende Applaus der Gäste zeigte, dass sich die harte Arbeit gelohnt hatte.

Auch der diesjährige Faschingsprinz Christoph II. (Huber) ließ es sich nicht nehmen, sein Können als Mitglied der Pockinger "Elfer Dance Boys" unter Beweis zu stellen. Mit ihm schwingen folgende Männer bei der schneidigen Truppe ihr Tanzbein: Daniel Huber (kommissarischer Vize-Präsident), Stephan Kretschmer (stellvertretender Marketender), Alexander Kretschmer (Musikmeister), Matthias Hecka (stellvertretender Elferratsvorsitzender), Christoph Lorenz, Lennart Hanfgarn, Alexander Schmidt und Helmut Hofmann.

Auftritt beimGalaball am 7. FebruarWer sich nun selber vom Talent der Männer überzeugen möchte, sollte am Galaball der Faschingsgesellschaft Pocking vorbei schauen. Hier werden die Männer noch einmal ihr Können unter Beweis stellen. Der Galaball findet am 7. Februar in der Stadthalle Pocking statt. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, Einlass bereits ab 19 Uhr. Für musikalische Stimmung sorgt die Showband "Hurricane & Friends".

Als zusätzliche Höhepunkte erwartet die Gäste Garde- und Showtänze der Garden sowie die Formationstanzgruppe der Tanzschule "Some Simple Steps" aus Passau. Karten für den Ball gibt es unter karten@fg-pocking.de oder unter http://www.pnp.de/np-intern/ngen/sonderzeichen/60382.png08531/7124. Gerne können die "Elfer Dance Boys" auch für andere Veranstaltungen gebucht werden. Einfach eine Mail an anfrage@fg-pocking.de schicken.

Quelle: PNP vom 28.01.2015

Kleine Maschkera feiern ein buntes Fest

Kinderfasching in der Pockinger Stadthalle am Sonntagnachmittag – Viel Programm für kleine Faschings-Fans

Gestern hat der erste Kinderfasching der Faschingsgesellschaft Pocking statt gefunden. Gastgeber waren in der Stadthalle das Kinderprinzenpaar Jasmin I. und Nico I. Viele Untertanen und Tollitäten mit einem Altersdurchschnitt von vielleicht vier Jahren konnten sie begrüßen. FGP-Präsident Kurt Huber bat sogleich alle "Prinzessinnen" auf die Bühne und versammelte damit viele kleine Hoheiten um sich, die er dann in perfekter Hof-Manier von der Bühne begleitete.

Ninjas, Cowboys und viele PrinzessinnenIn der gut gefüllten Stadthalle herrschte unterdessen Faschingstreiben. Ninjas rangen mit Cowboys und anderen Kämpfern um die Hallenhoheit. Diskrete Geister wandelten unter ihnen und versuchten abzulenken – aber ohne nachhaltigen Erfolg. Die zahlreichen Prinzessinnen in rauschenden Kostümen kokettierten um bewundernde Blicke. Die Prinzen waren eindeutig in der Unterzahl, was ihnen aber nichts ausmachte. Sie schlüpften zuweilen in beliebige Rollen und Werbegespräche in Richtung einer der wunderhübschen Prinzessin waren nicht zu beobachten.

Erfreulich viele Eltern waren ihrerseits maskiert und machten das Fest noch bunter. An und auf der Bühne gab es viele Faschingsgespräche, zuweilen eher in Körpersprache, mangels noch vorhandenen Wortschatzes der Tollitäten. Die Älteren konnten schon ihre Erfahrungen aus den Vorjahren austauschen und den Faschingsneulingen wichtige Ratschläge erteilen. Die flinken Bedienungen vom Catering huschten mit Currywurst, Krapfen, Säften und Kaffee für die Mamis und Papis durch die Halle. Immer sorgfältig darauf bedacht, kein Kostüm der kleinen Maschkera mit den zu transportierenden Leckereien in Kontakt zu bringen.

Ein schöner Kinderfasching! Die Zeiten endloser Knallerei aus unzähligen Colts und Pistolen scheinen übrigens vorüber. So hielt sich der Geräuschpegel in angenehmen Grenzen und war in erster Linie geprägt vom Lachen der vielen Kinder. Unbeschwerte Kinderfreude, das sollte im Mittelpunkt eines Kinderfaschings stehen. Den Pockingern ist es gelungen.

Quelle: PNP vom 26.01.2015 von Rainer Eckelt

19 niederbayerische Garden in der Rottalhalle

Bei so viel Drehungen, Sprüngen und Hebefiguren konnte einem fast vom Zuschauen schwindelig werden: Ununterbrochen ist gestern Nachmittag die Bühne der Rottalhalle betanzt worden. 18 Gruppierungen legten beim niederbayerischen Prinzengardetreffen 33 schmissige Auftritte aufs Parkett. Gastgebende Faschingsgesellschaft war die Narrhalla Rotthalmünster.

Präsident Matthias Pfefferkorn war sichtlich stolz, benachbarte und von weiter her angereiste Gäste bei sich in der vollen Rottalhalle zu begrüßen. Den längsten Weg dürfte die Teugonia Teugn aus dem Landkreis Kehlheim zurückgelegt haben. Sechs Mal durfte die Narrhalla das niederbayerische Prinzengardetreffen bislang auszurichten. Dafür braucht es eine erfolgreiche Bewerbung beim LVO (Landesverband Ostbayern im Bund Deutscher Karneval). Das letzte Mal hatten die Narrhallesen 2002 zu ihrem 125. Jubiläum das Glück. "Es ist uns eine Ehre, die Veranstaltung wieder bei uns durchführen zu dürfen", betonte Pfefferkorn. Gemeinsam mit Prinz Stefan II. (Strangmüller) und Prinzessin Lisa I. (Zimmerer) begrüßte er die Hoheiten der anderen Gesellschaften.
Quelle: PNP vom 25.01.2015

Großes Treffen der niederbayerischen Garden

Prinzengarde Rotthalmünster
Eine von 19 Garden beim Niederbayerischen Prinzengardetreffen: die hübschen Damen des Gastgebervereins, der Narrhalla Rotthalmünster.

Zum fünften Mal ist die Narrhalla am Sonntag Ausrichter dieser Veranstaltung – 19 Vereine haben ihr Kommen zugesagt
Zum großen niederbayerischen Prinzengarde-Treffen lädt die Faschingsgesellschaft Narrhalla Rotthalmünster am kommenden Sonntag in die Rottalhalle Rotthalmünster ein. Diese jährlich stattfindende Veranstaltung, die vom Landesverband Ostbayern (LVO) im Bund Deutscher Karneval (BDK) veranstaltet und von der Narrhalla ausgerichtet wird, ist bereits zum fünften Mal in Rotthalmünster zu Gast. Nach den Jahren 1989, 1993, 1999 und 2002 ist es nun heuer wieder soweit, dass diese großartige Veranstaltung in den südlichen Landkreis Passau geholt werden konnte.
Revue mit Showtänzenund GardemärschenDie Zuschauer erwartet am kommenden Sonntag eine prachtvolle Non-Stop-Revue, bestehend aus Gardemärschen und Showtänzen aller teilnehmenden Faschingsgesellschaften und Faschingsvereine aus ganz Niederbayern. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr. Einlass in die Rottalhalle ist bereits ab 12 Uhr. Für die Zuschauer sind in der Rottalhalle beste Plätze reserviert.
Zuvor findet in der Aula der Mittelschule Rotthalmünster ein Empfang durch den Schirmherrn der Veranstaltung, Rotthalmünsters Bürgermeister Franz Schönmoser, statt. Hierzu treffen sich alle Präsidenten und Prinzenpaare zu einem Ordenstausch.
TEILNEHMER:
19 Faschingsvereine haben sich angesagt: Narrhalla Rotthalmünster, Faschingsgesellschaft Aidenbach, Faschingsverein Bad Birnbach, Narrentisch Bogen, Faschingsgesellschaft Büchlberg, Faschingsgesellschaft Dingolfing, Faschingsfreunde Grafenau, Faschingsfreunde Hartkirchen-Inzing, Faschingskomitee Hofnarria Hofkirchen, Carnevalsverein Pleinting, Faschingsgesellschaft Pocking, Faschingsverein Rainding, Faschingsgesellschaft Roßbach, Gaudianer Ruhstorf, Faschingsregierung Simbach bei Landau, Narrenhochburg Teisbach, Teugonia Teugn, Faschingsgesellschaft Thyrnau, Trifteraner.

Quelle: PNP vom 21.01.2015

Spitzenauftakt in der Narrenfabrik

Pockinger Inthronisation ließ keine Wünsche offen – Auflage: Am Gründonnerstag muss Franz Krah Krapfen auf dem Stadtplatz verteilen

"Neues aus der Narrenfabrik": Diesen Titel, mit dem durchaus Erwartungen geweckt werden, hat sich die Faschingsgesellschaft Pocking (FGP) für ihre 54. Saison zum Leitbild gemacht. So viel sei vorweggenommen: FGP-Präsident Kurt Huber und sein Team haben diese Erwartungen mehr als erfüllt.

Sehr sympathisch und daher auch mit Sonderbeifall bedacht, räumte Huber im Rahmen seiner Begrüßung ein, dass sein Bonus für Anfängerfehler in der letzten Inthronisation verbraucht wurde und man sich daher heuer umso mehr anstrengen muss. Im Verlauf des Abends stellte sich heraus, dass dies keine leeren Worte sein sollten. Nach dem Einmarsch des Hofstaates begrüßte Kurt Huber die Vielzahl der Ehrengäste. Hierunter den Hausherrn, Pockings Bürgermeister Franz Krah, die stellv. Landrätin Gerlinde Kaupa, MdL Walter Taubeneder, den geschäftsführenden Beamten Christian Hanusch, Pfarrer Philipp Höppler, früher Kaplan in Pocking, und viele Pockinger Stadträte.

Aus den Reihen der Faschingsvereine aus der Region freute sich Huber, den Vorsitzenden des Landesverbandes Ostbayern, Werner Fellner, begrüßen zu können, der eigens zur Verleihung der Gardeabzeichen nach Pocking kam. Zahlreiche Vereine schickten Abordnungen in die Stadthalle. Mit dabei waren Vertreter aus Inzing/Hartkirchen, Ruhstorf, Rotthalmünster, Bad Füssing, Wildenau, Tettenweis und aus Altheim.

Dann kam der erste große Auftritt der 15-köpfigen Kindergarde mit ihrem Gardemarsch. Trainerin Sandra Krüger hat aus der Truppe eine richtig gute Tanzformation gemacht und man hat den Kindern angesehen, wie viel Spaß es ihnen macht. Die Betreuerinnen, Yvonne Krenkel, Kerstin Kreuzhuber und Anna Wührmüller, haben bestimmt keine ganz leichte Aufgabe.

Ganz offiziell danach die Inthronisation, zunächst des Kinderprinzenpaares, Jasmin II. (Buchner), sieben Jahre jung, und Nico I. (Schneider), sechs Jahre. Prinz Nico I. wurde hierzu das Zepter als Regierungswerkzeug überreicht. Für diese Saison ist er nun "Chef" aller kleinen Narren in Pocking. Der Kinderwalzer wurde von Trainerin Kerstin Kreuzhuber einstudiert und das kleine Prinzenpaar konnte das Erlernte den mehreren hundert Gästen vorführen.

Die elf Mädchen starke Teenygarde trat an zum Gardemarsch und riss das Publikum richtig mit. Auch hier deutlich die Handschrift von der erfahrenen Trainerin, Sandra Krüger, die auch für den Gardemarsch der Prinzengarde verantwortlich zeichnete. Tanz für alle hieß es dann mit dem Quartett "Sax Frontal", eine Formation aus Musikern, die ihre Instrumente bestens beherrschen. Jedoch stellte sich die Frage, ob ein jazzlastiges Saxofon-Quartett die richtige Auswahl für eine Tanzveranstaltung ist.

Endlich dann kam das Prinzenpaar, auf das natürlich hunderte neugieriger Blicke warteten. Prinz Christoph II. (Huber), 27 Jahre, und Prinzessin Julia II. (Weiss), 26 Jahre, kamen nicht auf die Bühne, sie erschienen förmlich. Der Prinz stellte sich als Technische Sachbearbeiter eines bekannten Tuning-Unternehmens und "Fan" seiner Frau Rebecca vor. Die Prinzessin ist im wahren Leben Studentin für Sprach- und Textwissenschaften und FC Bayern Fan.

Franz Krah musste nun den "Rathausschlüssel" herausgeben und das Prinzenpaar stellte dem Pockinger Stadtoberhaupt sogleich zwei Aufgaben: Auf dem Pockinger Stadtplatz soll er mit seinen Stadträten am Gründonnerstag kostenlos Faschingskrapfen verteilen. Außerdem soll zum Galaball der gesamte Stadtrat geschlossen auftreten und es soll für jeden Stadtrat, der nicht erscheint, die Hallenmiete um 10 Euro gekürzt werden. Krah nahm die Herausforderungen gerne an und stellte seinerseits eine Aufgabe an das Prinzenpaar: Sie sollen bei den Bühnen Um- und Aufbauten tatkräftig mithelfen.

Die gereimte Ansprache des Prinzenpaares war überraschend politisch geprägt und sorgte für viel Beifall. Denn man ging mutig an Pockinger Probleme heran, wie Leerstände und die "sterbende" Innenstadt. Nach dem perfekt, ja geradezu professionell vorgetragenen Gardemarsch der Prinzengarde folgte ein Sketch der drei Elferräte Stephan Kretschmer, Christoph Lorenz und Alexander Kretschmer: Durch einen technischen Defekt gingen dabei die Kommentare von drei unterschiedlichen Aufzeichnungen auf Sendung. Daraus entstand ein sehr amüsantes Satz- und Wortspiel, teils auch leicht schlüpfrig, was im Fasching durchaus erlaubt ist.

Die Showtänze der drei Garden zeigten auch die Kunst der Hofschneiderin Rita Freudenstein. Tolle Outfits, passend zu den Tänzen, begeisterten jeden in der Halle. Lautstark geforderte Zugaben wurden gerne erfüllt. Drei weitere Höhepunkte erwartete das Publikum: Der Auftritt des Kabarettisten Martin Frank aus Hutthurm, die Büttenrede, vorgetragen von Kurt Huber und der Showtanz der Elfer-Dance-Boys. Kabarettist Martin Frank sorgte 40 Minuten lang für Lacher in Serie und überraschte mit einem Gesangsvortrag.

Die Büttenrede von Kurt Huber erlebte eine Premiere. Er verteilte Spitzen an die Politik, aber auch an frühere Funktionsträger der FGP. Er ging mit der Geschäftswelt ins Gericht, wie die Leerstände und das magere Fachgeschäfts- und Gastronomieangebot. Den fulminanten Abschluss präsentierten die Elfer-Dance-Boys mit einem Rock’n’Roll, bei dem etliche spektakuläre Hebefiguren für einen Riesenapplaus sorgten. Man kann sich schon mal auf den Galaball am 7. Februar freuen.

Quelle: PNP vom 12.01.2015 von Rainer Eckelt, Fotos: Rainer Eckelt

Pockinger Inthronisation hat viel Neues im Programm

Präsident Kurt Huber und sein großes Team haben sich einiges einfallen lassen, um den Abend für die Gäste abwechslungsreich und amüsant zu gestalten. So gibt es heuer erstmals in Pocking eine Faschings-Büttenrede. Die "Elfer Dance Group", die bei früheren Auftaktveranstaltungen schon für viel Furore sorgten, wird einen fetzigen Tanz hinlegen, garniert mit spektakulären Hebefiguren. Ebenfalls ein Novum in Pocking sind in diesem Jahr Tanzrunden für das Publikum, begleitet natürlich mit Livemusik. Als weitere Neuheit hat man einen Kabarettisten engagiert – und zwar keinen Geringeren als den Hutthurmer Martin Frank. Er wurde 2014 mit dem Niederbayerischen Kabarettpreis ausgezeichnet und stellt heute Abend sein Programm "Ich pubertiere" vor.

Was wäre ein Fasching ohne die bezaubernden Garden? 38 tanzbegeisterte Mädchen und Damen zeigen ihr Können. Seit September feilen und trainieren die drei Garden – Kindergarde (15 Mädchen), Teenygarde (11 Mädchen) und Prinzengarde (12 Tänzerinnen) – an den Formationen und Figuren, die sie heute erstmalig der Öffentlichkeit präsentieren.

Ein gesellschaftliches Ereignis sind die zwei Pockinger "Inthros", wie sie im Fachjargon genannt werden, allemal – und die Faschingsgesellschaft Pocking will diesem Anspruch gerecht werden. Seit Monaten laufen die Vorbereitungen. So dürfen die Gäste Einiges erwarten. Jeweils um 19.30 Uhr am heutigen Freitagabend und morgen, Samstag, ist der Start für die Inthronisationen. In Faschingsstimmung können sich die Gäste schon ab 18.30 Uhr bringen, denn da ist der Einlass.

Das Bild zeigt die Damen der Teenygarde: Michele Wenzl (Gardeleutnant), Samira Winklhofer (Gardemajorin), Cindy Aschenbrenner, Jaqueline Deml, Caroline Geffel, Jaqueline Gering, Diana Kerlin, Melanie Kun, Stella Merkel, Bianca Weiner, Sabrina Zweckstetter.

Quelle: PNP vom 09.01.2015 von Rainer Eckelt, Foto: Rainer Eckelt

Pocking wird zur Narrenfabrik

Die Narren übernahmen die Herrschaft übers Pockinger Rathaus: (v.l.) Kurt Huber (Präsident Faschingsgesellschaft Pocking), Prinz Christoph und Prinzessin Julia, Bürgermeister Franz Krah, Markus Köck
Die Narren übernahmen die Herrschaft übers Pockinger Rathaus: (v.l.) Kurt Huber (Präsident Faschingsgesellschaft Pocking), Prinz Christoph und Prinzessin Julia, Bürgermeister Franz Krah, Markus Köck (Präsident Faschingsfreunde Hartkirchen) mit Vizepräsident

In Bad Füssing, Pocking, Rotthalmünster und Ruhstorf wurde gestern um 11.11 Uhr die Faschingszeit eingeläutet

 

11. 11. Elf Uhr elf. Darauf haben die Faschingsfreunde sehnsüchtig gewartet. Wie es sich gehört, wurden in den Faschingshochburgen der Region die Prinzenpaare der neuen Saison standesgemäß vorgestellt. Dazu präsentierten die Narrhalla Rotthalmünster, die Ruhstorfer Gaudianer, die Faschingsgesellschaft Pocking und die Bad Füssinger Lindenstraßen-Gemeinschaft ihre Faschingsmottos.

 

Münsterer reisen in99 Tagen um die WeltSeit 137 Jahren wird in Rotthalmünster der Fasching groß gefeiert. Zu Beginn der närrischen Tage überraschte die Narrhalla gestern mit einem Motto, das exakt zur Faschingssaison 2014/15 passt: "In 99 Tagen um die Welt". Heuer dauert die fünfte Jahreszeit nämlich genau 99 Tage.

 

Stilecht fuhren die Mitglieder, (natürlich nicht alle), mit einem Ballon vom Portalstöckl den Marktplatz aufwärts bis hin zum Rathaus, wo sie schon von einer großen Menschenmenge erwartet wurden. Narrhalla-Präsident Matthias Pfefferkorn grüßte das närrische Volk, darunter Ehrenpräsident Herbert Reinhart, und bedauerte die lange Anreise: "...über London, Suez… San Francisco, New York bis Rotthalmünster – es war ein weiter Weg". Dann lüftete er das Geheimnis um die neuen Regenten. Von der Ballongondel herab stiegen, lautstark von den vielen Zuschauern bejubelt, das neue Kinderprinzenpaar Julian I. (Obermeier) und Jana I. (Karlstetter). Aus der Rathaustüre schritt majestätisch das neue Prinzenpaar Stefan II. (Strangmüller) mit seiner Prinzessin Lisa I. (Zimmerer).

 

Zwischenzeitlich hatten Mitglieder der Prinzengarde und des Elferrates das Büro des Gemeindeoberhauptes im Rathaus besetzt. Bürgermeister Franz Schönmoser wurde seines Amtes enthoben und das Zepter der Regentschaft ging an das neue Narrhalla-Prinzenpaar, Stefan und Lisa. Bürgermeister Franz Schönmoser überreichte Präsente und wünschte für die bevorstehenden Tage viel Vergnügen und Durchhaltevermögen: "Endlich ist es wieder soweit und der Fasching hält Einzug." Kinderprinzessin Jana I. meinte: "Die Reise um die Welt wird ganz toll." Prinz Stefan II., auf die vergangenen Tage angesprochen, beteuerte: "Die Lügerei ist so hart, so unbeschreiblich schwer" – und entschuldigte sich bei seinen Elferratskollegen dafür.

 

Präsident Matthias Pfefferkorn bedankte sich bei seinen Mitstreitern für die tolle Kostümierung, bei den Zuschauern für ihr Kommen und lud alle ein, auf den "Rathausterrassen" den Faschingsbeginn gemeinsam bei Weißwurst und Brez’n zu feiern.

Ruhstorf machtRummel im DschungelBeim Ruhstorfer Fasching ist demnächst einiges "im Busch": Fantasievoll von Bühnenbildner Michael Worm auf der nordafrikanischen Kanaren-Insel La Palma pittoresk in (Kulissen-)Szene gesetzt, starten die Gaudianer während der tollen Tage einen gehörigen "Rummel im Dschungel" – so das Faschingsmotto.

 

Diesmal arrangieren die Gaudianer für jede Menge "Stars", die gern rausgeholt werden wollen, ein Dschungel-Camp direkt im tropisch-grünen Sumpfwald-Ambiente. Für den kreativen Skurril-Effekt sorgt mittendrin eine dreiteilige Maya-Pyramide in Zuckerbäcker-Form: Gleichzeitig die Show-Plattform für Stars und Sternchen der schon legendären Mitternachts-Revue.

Elf Sekunden nach 11.11 Uhr hieß Gaudianer-Präsident Jürgen Marks am 11.11. eine große Schar Maschkera zum traditionellen Faschingsauftakt im urigen Würmseher-Stadel ebenso willkommen wie Ehrenmitglied Hans Würmseher, den bundesweit dienstältesten Faschings-Präsidenten Karl Pinzinger samt Ehrenräten Theo Gimpl, Alfred Probsteder, Hans Nöbauer und Ehrenelferrats-Vorsitzenden Michael Hisch senior.

 

Zumindest einen "kleineren Rummel im Rathaus" vermeldete Ruhstorfs neuer Bürgermeister Andreas Jakob, weil das bisherige "Triumvirat" Erich Hallhuber, Maria Silbereisen und Josef Hopper bei seiner Amtsübernahme zwar "recht geordnete Verhältnisse übergeben, jedoch den großen Ruhstorfer Rathaus-Schlüssel irgendwo versteckt" hätte. Dessen symbolische Nachreichung kündigte Jakob schließlich für den Gala-Hofball am 10. Januar in der Niederbayernhalle an.

Pocking wird zurNarrenfabrik"Neues aus der Narrenfabrik" lautet das Motto der Faschingsgesellschaft Pocking. Bekannt gemacht hat es Präsident Kurt Huber heute feierlich um 11.11 Uhr. Als Hausherr des Rathauses ergab sich Bürgermeister Franz Krah erwartungsgemäß den Narren und überließ ihnen zum offiziellen Einläuten des 54. Pockinger Faschings symbolisch das Rathaus.

 

Traditionell tun sich hier die Faschingsfreunde Hartkirchen und die Pockinger zusammen. Und Hartkirchens Faschingspräsident Markus Köck konnte hier auch seinen neu ernannten 2. Präsidenten, Florian Zwicklbauer, vorstellen. Die Gäste im Rathaus-Atrium warteten gespannt auf den Höhepunkt: die Bekanntgabe der Prinzenpaare. Zuerst wurde das Kinderprinzenpaar ins Atrium gerufen. Jasmin Julia Buchner (6) und Nico Schneider (6) werden bis zum 17. Februar 2015 das Kinderregiment anführen.

Dann forderte Kurt Huber das neue Prinzenpaar auf, aus dem Hintergrund zu treten – und es erschienen die 26-jährige Julia Weiss (Julia II.) und der 27-jährige Christoph Huber (Christoph der II.). Der Prinz ist der Bruder des Faschingspräsidenten Kurt Huber und ein echter Faschingsprofi. Seit 21 Jahren ist Christoph der II. im Verein mit dabei und im Gegensatz zu seiner Prinzessin weiß er genau, was auf die Beiden in den nächsten Wochen zukommt. Denn Prinzessin Julia die II. ist im Fasching relativ neu, freut sich aber auf die bevorstehenden hektisch-amüsanten Wochen.

Die Hartkirchner begehen ihren Auftakt am 3./4. und 5. Januar im Kornrederstadl in Hartkirchen und die Pockinger starten am 9. und 10. Januar in der Stadthalle Pocking. Neu in Pocking ist, dass die Inthronisation in dieser Saison mit einem Ball verbunden wird. Zwischen den Auftritten können die Gäste also auch das Tanzbein schwingen.

 

Quelle: PNP vom 12.11.2014, Foto: Rainer Eckelt

Aktuelle Veranstaltungen

 

Inthronisation

12.01.18 und

13.01.18

 

Faschingsumzug

11.02.18

 

Kinderfasching + Kehraus

13.02.18 Stadthalle Pocking

 

Karten für alle unserer Veranstaltungen gibt es unter karten@fg-pocking.de

Bei all unseren Veranstaltungen ist der Hofstaat mit Garden, Elferrat und Präsidium vertreten.